Gustav Klimt Themenweg


Bei diesem gemütlichen Spaziergang begeben wir uns auf die Spuren des bekannten Künstlers Gustav Klimt

Zahlreiche Informationstafeln informieren über Gustav Klimts Aufenthalte in der Region und führen dabei um den Attersee, an dem der Jugendstilmaler viele Sommer verbracht hat. Schwerpunkt des Themenweges bilden jene Orte, an denen Klimts Landschaftsbilder entstanden sind, vor allem die Gemeinden entlang des Nord und Südufers in den Bereichen um Klimts Sommerdomiziele Litzlberg, Kammer und Weißenbach.

Die Säulen an der Promenade von Seewalchen geben Auskunft über Klimts Leben und Werk und sind idealer Ausgangspunkt für einen gemütlichen Spaziergang auf den Spuren des Meisters. Sowohl auf der Schörflinger als auch auf der Seewalchner Seite dokumentieren Stelen das Leben und Wirken des berühmten Künstlers am Attersee.

Einige der Klimt-Informationstafeln sind beweglich und mit zwei quadratischen Ausschnitten versehen.

Beim Blick durch diese Ausschnitte kann man – ähnlich wie es der Meister vor über 100 Jahren mit einem sogenannten "Sucher" aus Pappe getan hat – seine eigenen "Klimt-Landschaften" komponieren. Ein zweisprachiger Text und ausgewählte Gemäldereproduktionen sowie historische Fotografien begleiten auf dieser Entdeckungsreise.

Da dieser Weg eben ist, kann er auch mit Kinderwagen oder Rollstuhl befahren werden.

Im KLIMT-Zentrum besteht die Mögilchkeit einen AUDIO-Guide zum Preis von € 3,-- zu leihen und sich auf diesem Weg begleiten zu lassen!

Tour und Routeninformationen

Startort: 4861 Schörfling am Attersee
Ausgangspunkt: Gustav Klimt Zentrum
Zielort: 4863 Seewalchen am Attersee
Zielpunkt: Villa Paulick
Schwierigkeit:
leicht
Panorama:
tolles Panorama
Kondition:
leicht
Dauer: 1.3 Stunden
Länge: 2 Kilometer
Höhenmeter: 22m
Niedrigster Punkt: 498m
Höchster Punkt: 510m

Wegbelag:

Asphalt
Schotter

Günstigste Jahreszeit:

Frühling, Sommer, Herbst, Frühwinter

Kriterien:

An der Strecke

Attersee-Schifffahrt - Anlegestelle Kammer


Schiff Ahoi am Attersee - am Meer des Salzkammergutes.... An Bord der Attersee-Flotte entdecken Sie Österreichs größten Binnensee von seiner schönsten Seite. Mit dem ersten Solarschiff Österreichs steht die Altaussee-Schifffahrt im harmonischen Einklang mit der einzigartigen Naturlandschaft des Altaussseer Sees.

Vergnügungsfahrten - wöchentliche Themenfahrten

* Montag - Piratenschiff
* Dienstag - Nostalgie Schiff-Bummelzug-Fahrt
* Mittwoch - Sommernachtsparty am See
* Donnerstag - Abendfahrt mit Live-Musik
* Freitags - Wassergeister und Zaubernixe



Schiffsanlegestelle Kammer (© Gabriela Hilz)
Schiffsanlegestelle Kammer (© Gabriela Hilz)
Schiffsanlegestelle Kammer (© Gabriela Hilz)


Attersee-Schifffahrt - Anlegestelle Seewalchen


Schiff Ahoi am Attersee - am Meer des Salzkammergutes...

. Am Meer des Salzkammergutes...
An Bord der Attersee-Flotte entdecken Sie Österreichs größten Binnensee von seiner schönsten Seite. Mit dem ersten Solarschiff Österreichs steht die Altaussee-Schifffahrt im harmonischen Einklang mit der einzigartigen Naturlandschaft des Altaussseer Sees.

Vergnügungsfahrten - wöchentliche Themenfahrten

* Montag - Piratenschiff
* Dienstag - Schiff & Bahn hautnah
* Mittwoch - Sommernachtsparty am See
* Donnerstag - Abendfahrt mit Live-Musik Tanz und Stimmung
* Freitags - Geister ahoi ! Kinderspaß am Rundkurs Nord



Panoramasteg (© Thoams Enser)
Seewalchen Anlegestelle 3


Das Klimt - Café Restaurant


WIR HABEN AUCH WÄHREND DER UMBAUARBEITEN IM GUSTAV KLIMT-ZENTRUM (1. STOCK) IM WINTER GEÖFFNET!

Mit einem einzigartigen Blick über den Segelhafen auf den Attersee!



Außenansicht mit Terrasse. (© Gabriela Hilz)
Klimt Café (© Gabriela Hilz)
Klimt Cafe - Eis (© Gabriela Hilz)
Klimt Café - Kuchen (© Gabriela Hilz)
Klimt Café - Bar (© Gabriela Hilz)
Klimt Café (© Gabriela Hilz)
Klimt Café (© Gabriela Hilz)
Klimt Café (© Gabriela Hilz)


Gustav Klimt-Zentrum


Anlässlich des 150. Geburtstages von Gustav Klimt (1862-1918)
. wurde am 14. Juli 2012 das Gustav Klimt-Zentrum in Kammer am Attersee im Salzkammergut in prominenter Lage an der vom Künstler gemalten Schlossallee eröffnet.

Eine multimediale Ausstellung mit dem Titel >Ich sehne mit hinaus wie noch nie. Gustav Klimts Sommerfrische am Attersee 1900-1916< informiert über die zahlreichen Aufenthalte des Künstlers am Attersee und wurde vom Wiener Leopold Museum gestaltet.

Im Rahmen dieser permanenten Präsentation kehrte Klimts Gemälde >Am Attersee< aus dem Jahre 1900 als Leihgabe des Leopold Museum für 10 Tage an seinen Entstehungsort zurück, zudem wurden zum Teil noch nie gezeigte Zeichnungen Klimts aus den Jahren 1870 bis 1918, wertvolle Fotografien und persönliche Autographien des Künstlers über mehrere Monate präsentiert. Da diese Werke auf Papier sehr lichtempfindlich sind, können sie aus konservatorischen Gründen nicht dauerhaft ausgestellt werden.

Im November 2012 wurden die Exponate durch hochwertige, mit den Originalen abgestimmte Faksimilies ersetzt. Die exklusiv zu Klimts Lebzeiten hergestellten Farblichtdrucke und Heliogravüren, die Korbsessel aus Klimts Sommerdomizil, die Klimt-Büsten sowie zahlreiche antiquarische Zeitschriften und Bücher verbleiben auch während der Wintermonate in der Ausstellung.

Im Sommer 2013 wurde das Gustav Klimt-Zentrum neuerlich mit Originalen bespielt – zu Gast war das Gemälde „Ein Morgen am Teiche“ aus dem Bestand des Leopold Museum.

Auch im dritten Jahr seines Bestehens präsentierte das Gustav Klimt-Zentrum am Attersee wieder ein herausragendes Originalgemälde von Gustav Klimt (1862–1918). Heuer war es mit dem 1902/03 entstandenen Meisterwerk Die große Pappel II (Aufsteigendes Gewitter) wieder eine Attersee-Landschaft. Auch in diesem Jahr handelte es sich erneut um eine exklusive Leihgabe des Wiener Leopold Museum. Ergänzend dazu waren auch weitere interessante Pappelbilder der Jahrhundertwende zu sehen: Die um 1890 entstandene "Pappelallee bei Plankenberg" des österreichischen Stimmungsimpressionisten Emil Jakob Schindler (1842-1892) aus der Sammlung Leopold und das um 1905 geschaffene stimmungsvolle Bild "Pappeln am Ufer" von Secession-Mitbegründer Wilhelm List (1864-1918) aus Privatbesitz. Am 25.07.2014 übersiedelte das Original wieder zurück ins Wiener Leopold Museum, es wurde durch ein Faksimile ersetzt. Die kleine Sonderausstellung zum Thema "Pappel" sowie das Originalgemälde von Wilhelm List sind noch bis Ende des Jahres im Gustav Klimt-Zentrum zu sehen.

Wir wünschen einen informativen Besuch im Gustav Klimt-Zentrum!

Dir. Mag. Peter Weinhäupl (Leopold Museum, Wien) & Mag. Sandra Tretter (Klimt-Foundation, Wien) Kuratoren






Gustav Klimt Zentrum von Außen (© Gabriela Hilz)

Gustav Klimt Zentrum in Kammer am Attersee, Hauptstraße 30. (© Gabriela Hilz)
Stoclet Fries (© Gabriela Hilz)
Gustav Klimt & Emilie Flöge
Gustav Klimt Zentrum (© Gabriela Hilz)
Gustav Klimt im Ruderboot (© Leopoldmuseum Wien)
Emilie Flöge & Gustav Klimt (© Leopoldmuseum Wien)
Korrespondenz (© Leopoldmuseum Wien)
Gustav Klimt - Am Attersee (© Leopold Museum, Wien)
Gustav Klimt Zentrum am Abend (© Gabriela Hilz)
Emilie Flöge, Badekleid (© Leopoldmuseum Wien)
Blick von der Dachterrasse (© Gabriela Hilz)


Käthe Zwach Galerie


Frei:Raum für Kunst / Frei:Raum für Begegnung. Die beiden großzügigen Geschoße der neu gestalteten Galerie, der klassisch angelegte Innenhof zwischen alter Villa und neuem Teil, Skulpturentechnik und Wandelwege mit Aussicht geben Seminaren, Vorträgen, Lesungen, Modeschauen, ... eine reizvolle zusätzliche Dimension.

Der 1. Stock ist zur Gänze GUSTAV KLIMT gewidmet!



Galerie Zwach Eingang (© Gabriela Hilz)
Galerie Zwach Innenhof (© Gabriela Hilz)
Galerie Zwach (© Käthe Zwach Galerie)
Galerie Zwach (© Käthe Zwach Galerie)
Galerie Zwach Skulpur beim Eingang (© Gabriela Hilz)
Galerie Zwach Gustav Klimt 1. Stock (© Gabriela Hilz)
Galerie Zwach 1. Stock Gustav Klimt (© Gabriela Hilz)
Galerie Zwach 1. Stock Gustav Klimt (© Gabriela Hilz)
Ausstellung (© Galerie Zwach)
Galerie Zwach Rosen (© Gabriela Hilz)


Seeschloss Kammer


Das Seeschloss Kammer befindet sich in Privatbesitz und ist nur von außen zu besichtigen!. Mit der Bestellung der Schaunberger als Vögte erscheint 1249 mit Haidfalk von Chamer, (Hæidfolcho de Chamer) erstmals der Name Kammer auf.

1260 wird erstmals eine Burg Kammer erwähnt. Diese „Veste Camer im Adersee", das spätere Schloss Kammer, wurde auf einer kleinen Insel im See von den Schaunbergern zum verwaltungsmäßigen Zentrum des Attergaues ausgebaut. In der „Schaunberger Fehde“ zwischen dem Habsburger-Herzog Albrecht III. und Graf Heinrich von Schaunberg, eroberte Reinprecht II. von Wallsee 1380 die Wasserburg. Anlässlich des Friedensschlusses von 1383 waren die Schaunberger gezwungen, Kammer an den Herzog zu verkaufen.

Die nun landesfürstlichen Attergauer Herrschaften Attersee/Kogl, Frankenburg und Kammer wurden als Pfand vergeben. Gleich 1383 war der Landeshauptmann von Oberösterreich Heinrich IV. von Wallsee erster Pfandinhaber. 1483 folgen die Jörger und ab 1499 waren es die Herren von Polheim.

1540 kaufte der reiche Hanns Hofmann, Freiherr von Grüenpüchel und Strechau, Kammer als freies Eigentum, 1570 erfolgte der Rückkauf von Kammer durch die Habsburger. Zur Deckung von Schulden musste Kaiser Rudolf II. die Herrschaften schließlich 1581 an seinen Kämmerer und Botschafter in Spanien, Hans Freiherr von Khevenhüller veräußern. Er wurde 1593 zum Grafen erhoben. Seine drei Herrschaften Frankenburg, Kogl und Kammer bildeten nun die Grafschaft Frankenburg.

Die Wasserburg, die nur über eine Zugbrücke zu erreichen war, wurde zwischen 1622 und 1649 wesentlich vergrößert (Bau des Rittersaales).

1710 wurde die Wasserburg unter der Leitung des Linzer Barockbaumeisters Michael Prunner großzügig in ein Schloss umgebaut und erhielt die heutige Gestalt. Prunner plante auch das Ensemble der um einen runden Platz gruppierten Wirtschaftsgebäude. Mit über 10.000 Gulden Jahresertrag war Kammer ein beachtlicher Wirtschaftsfaktor. 1750 gehörten zur Herrschaft Kammer immerhin 674 Untertanen. Von den ursprünglich vier Torbögen mussten jedoch die beiden Bögen über der Straße aufgrund des steigenden Autoverkehrs im 20. Jahrhundert geschleift werden (Nordtor 1938, Südtor 1971).

Bemerkenswert ist auch die Schlosskapelle, deren Altar vom Barockkünstler Franz Josef Holzinger geschaffen wurde.

Schloss Kammer war bis 1848 Sitz eines Landgerichtes. 1837 fand hier die letzte öffentliche Hinrichtung statt. Der zum Tode durch den Strang verurteilte Raubmörder wurde um 9 Uhr gehängt und die Leiche zur Abschreckung bis 6 Uhr abends am Galgen hängen gelassen.

Die Familie Khevenhüller blieb bis 1903 im Besitz des Schlosses. Aus finanziellen Gründen musste Ida, die Tochter des letzten oberösterreichischen Khevenhüller den Besitz an die Oberösterreichische Landeshypothekenanstalt abgeben.

Die Lindenallee, welche von den ehemaligen Wirtschaftsgebäuden zum Schloss führt, hat Gustav Klimt in einem seiner berühmten Attersee-Bilder dargestellt.

Schloss Kammer gelangte nun in bürgerlichen Besitz, der aber anfangs häufig wechselte. 1925 kam das Schloss an die Familie Jeszensky und 1994 an die Familie Max-Theurer.

Quelle: www.atterwiki.at


Schloss Kammer (© Ferienregion Attersee-Salzkammergut)


Villa Paulick


Die Villa Paulick gehört zu den bekanntesten Villen in Seewalchen.
Friedrich Paulick, k.u.k. Hoftischler in Wien, erbaute sich 1877 in Seewalchen eine Villa mit 432 m² Grundfläche, die bald als Sehenswürdigkeit galt.. Friedrich Paulick, k.u.k. Hoftischler in Wien, erbaute sich 1877 in Seewalchen eine Villa mit 432 m² Grundfläche, die bald als Sehenswürdigkeit galt.

Es heißt, als einmal ein Kunde nicht zahlen konnte, bot dieser Paulick sein Grundstück in Oberösterreich an. So kaufte Paulick am 24. Dezember 1875 vom Wiener Bürger Isidor Zehdnicker das 876 Klafter (= ca 3150 m²) große Grundstück um 1500 Gulden (fl.).

Mehr über die Villa Paulick





Villa Paulick (© Ferienregion Attersee-Salzkammergut)


Wegbetreuer

Gemeindeamt Schörfling


Herzlich willkommen bei der Marktgemeinde Schörfling am Attersee.

Marktplatz 32, 4861 Schörfling am Attersee
Tel.: +43 (7662) 3255
E-Mail: gemeinde@schoerfling.ooe.gv.at
Web: www.schörfling.eu

Höhenprofil

Höhenprofil: Gustav Klimt Themenweg

Eignung

Für jedes Wetter geeignet
Für Gruppen geeignet
Für Schulklassen geeignet
Für Kinder geeignet (ab 10 Jahre)
Kinderwagentauglich
Für Familien geeignet

Preise

allgemeine Preisinformation:

Leigebühr AUDIO-Guide € 3,-- gegen Vorlage eines gültigen Dokumentes z.B. Führerschein, Reisepass, Personalausweis

Zahlungsmöglichkeiten


  • Bar

Social Media & Bewertungen

Sehenswertes / Infrastruktur

Minigolf

Hauptstraße
4861 Schörfling am Attersee
Telefon:
+43 (664) 2725245
Web:

Gemeindeamt Schörfling

Marktplatz 32
4861 Schörfling am Attersee
Telefon:
+43 (7662) 3255
E-Mail:
Web:

Kontakt & Service


Ferienregion Attersee-Salzkammergut

Hauptstraße 30

Telefon:
+43 7662 2578
E-Mail:
Web:
Web:


Wir sprechen auch:

Erreichbarkeit/Anreise


Auto:
Von Salzburg über die A1 - Ausfahrt Seewalchen
Von Wien/Linz über die A1 - Ausfahrt Schörfling oder Seewalchen
Vom Westen - Bad Ischl-Weißenbach-Steinbach-Weyregg-Schörfling-Parkplatz Kmmer

Bahn:
Aus Salzburg bzw. Linz/Wien kommend bis Attnang-Puchheim oder Vöcklabruck - weiter mit der mit der Kammer Bahn bis BH Kammer Schörfling oder mit dem Bus Haltestelle Kammer-Agerbrücke oder Seewalchen-Agerbrücke

Flugzeug:
Von Salzburg über die A1 - Ausfahrt Seewalchen
Von Wien/Linz über die A1 - Ausfahrt Schörfling oder Seewalchen

Wanderweg

Gustav Klimt Themenweg

Schörfling am Attersee

Dauer: 1.3 h

Länge: 2 km

Höhenmeter: 22m

Schwierigkeit:

Panorama:

Besondere Eigenschaften


Diese Tour teilen

Details - Wandern

  • Themenweg