Das Hochzeitspaar wagt den Schritt in die Kirche am Attersee

Unterkunft buchen

Reisezeitraum: 2 Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Gesamtpreis:
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Name) werden vom Tourismusverband Attersee-Salzkammergut ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

 

Static Map

Pfarrkirche Nußdorf

Die nachfolgende Bildergalerie ist mittels Pfeiltasten (links, rechts) bedienbar.
Besondere Eigenschaften
für jedes Wetter geeignet
für Gruppen geeignet
Kinderwagentauglich
dem hl. Mauritius geweiht


Die Pfarre Nußdorf am Attersee geht mindestens in das 14. Jahrhundert zurück. In der Reformationszeit wird die Pfarre aufgelöst und später von den Jesuiten von Traunkirchen aus als Predigerkirche betreut.

Über 200 Jahre war Nußdorf keine katholische Pfarre. Die Zahl der Protestanten war trotz Gegenreformation wegen der einschichtigen Lage sehr hoch und ist es mit etwa 12% auch heute noch (Österreichdurchschnitt 5.5%). Unter Joseph II. wurde Nußdorf 1783 wieder als Pfarre eingerichtet. In Zell bei Nußdorf wird 1789 von der jungen evangelischen Gemeinde eine der ältesten Privatschulen Oberösterreichs errichtet.

Überregionale Bekanntheit hat das Marienbild auf der linken Seite erlangt. Der Maler Emanuel Oberhauser verwendete 1892 als Modell für das Gesicht der Madonna ein Porträt von Emma Adler (1858-1935), der Gattin von Victor Adler. Das Ehepaar Adler verbrachte mehrmals den Sommer in Parschallen. Dem Vorwurf, dass er eine "jüdische" Frau bzw. eine "Rote" (Sozialistin) abgebildet habe, konnte der Maler entgegnen, dass Maria selbst ja schließlich auch eine Jüdin gewesen sei. Als das Bild erstmals in der Kirche zu sehen war, reagierten die Einheimischen entrüstet, Des is ja d' Adlerin und nit an Eichtel die Mutter Gottes. Um das Mariengemälde bildete sich auch eine Legende, wonach die Kirche bei einem Brand zerstört worden sei, nur das Bild sei dabei unversehrt geblieben. Offensichtlich werden hier historische Tatsachen, wie die Brandkatastrophe von Nussdorf (1857) und das Aufsehen erregende des Marienbildes in eine Beziehung gebracht.

Kontakt & Service

Pfarrkirche Nußdorf
Dorfstraße 44
4865 Nußdorf am Attersee

Telefon: +43 7666 8084
E-Mail: pfarre.nussdorf@dioezese-linz.at
Web: www.attersee.at

Ansprechperson
Herr Dechant Mag. Josef Schreiner

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch
Englisch

ganzjährig geöffnet

Gottesdienst
Samstag um 19:00 Uhr
Sonntag um 8:30 Uhr

Anreise

Erreichbarkeit / Anreise

Anreise mit dem Auto:
Autobahn A1 - Abfahrt St.Georgen -> Richtung Attersee, auf der B151 bis Nußdorf
Innkreisautobahn A8 bis Ried, Bundesstraße über Vöcklamarkt, St. Georgen , Attersee, Nußdorf

Anreise mit dem Zug:
Westbahn bis Vöcklamarkt, mit Kleinbahn bis Bahnhof Attersee -> 4km bis Nußdorf (Busverbindung)
oder bis Vöcklabruck -> Busverbindung nach Nußdorf

Parken

  • Parkplätze: 10

Anreise

Eignung

  • Für jedes Wetter geeignet
  • Für Gruppen geeignet
  • Für Schulklassen geeignet
  • Für Kinder geeignet (jedes Alter)
  • Kinderwagentauglich
  • Für Alleinreisende geeignet
  • Mit Freunden geeignet
  • Zu Zweit geeignet
  • Mit Kind geeignet

Saison

Frühling, Sommer, Herbst, Winter

Sonstige besondere Eignungen:

Rollstuhl-Fahrer

Sehenswürdigkeiten
Nußdorf am Attersee

dem hl. Mauritius geweiht Die Pfarre Nußdorf am Attersee geht mindestens in das 14. Jahrhundert zurück. In der Reformationszeit wird die Pfarre aufgelöst und später von den Jesuiten von Traunkirchen aus als Predigerkirche betreut. Über 200 Jahre war Nußdorf keine...